Juli 2018 – Ja, Blue Sun ist wieder on Tour!

Hier meldet sich die Blue Sun Crew zurück – wir sind wieder auf Törn!!!

Nach vielen Monaten, von September 2017 bis Mitte Juni 2018 war Kalle mit dem Refit der Blue Sun beschäftigt. Das neue Deck zu verlegen – und besonders das alte zu entfernen – hat sehr viel mehr Zeit gekostet als erwartet. Ansonsten gab es viele, viele andere Dinge zu tun.

Die Pläne zum Neustart haben sich oft geändert aber dann der Beschluß: Kalle kommt mit Blue Sun nach Hamburg. Bei herrlicher Sonne kommt er in alter Einhand-Manier die Elbe heraufgefahren um mich abzuholen. Der erste Tag mit Melanie, Helene und  John, der immer wieder aus der Ferne meinen Blog rettet, wenn es ein Computer-Problem gibt, haben wir einen wunderschön sonnigen Abend im Hamburger Hafen. Am nächsten Abend hocken wir mit unserem Besuch unter Deck. Immer wieder jagen heftige Schauer über uns hinweg.

Am Freitag, d. 22. Juni 2018, heißt es: Leinen los zum großen Törn! Wie weit wir es schaffen? Ganze 9 Meilen die Elbe hinunter. Bis nach Wedel wo wir mit Motorschaden den Hafen anlaufen. Kaum sind wir fest, springt Kalle unter Deck: „Ich weiß schon was das Problem ist.“ In wenigen Minuten schnurrt der Motor wieder wie es sich gehört. Noch eine Nacht in Glückstadt, ein Teil für den Wassermacher besorgen, und dann weiter gegen Wind und Welle an. Es ist grau und windig. In Cuxhaven bleibt es so. Wir liegen im Amerikahafen im LCF, nehmen die netterweise vom Verein zur Verfügung gestellten Fahrräder und kaufen noch etwas ein. Bevor die See ruft, ruft der Keks – im Bahlsen Keks Outlet erstehen wir einige riesige Dosen Waffeln und Minzschokolade. Am nächsten Tag verlassen wir endgültig das Festland. Es ist schon ein dramatisches Gefühl an der Kugelbake vorbei in die graue Nordsee zu segeln und zu wissen, dass man lange nicht mehr hier vorbeikommen wird.

Auf Helgoland ist das Wetter wieder besser. Bei herrlicher Sonne umwandern wir die Insel, machen einen Ausflug zur Düne, wo sich die Seehunde in der Sonne aalen und ich marschiere los zum Vogelfelsen. Die Basstölpel haben Junge und das Abendlicht ist herrlich. Ein letzter Drink in der bunten Kuh bleibt uns verwehrt: Mittwoch ist Ruhetag! Auf der Fahrt nach Norderney ist uns der Wind hold und die Sonne lacht – wenn es bloß nicht immer so kalt wäre auf See. Schaukelig geht’s durch’s Dovetief vor Norderney. Am nächsten Tag kommen Rayka und Marten an Bord, die Ferien haben begonnen. Wir bummeln durch die vielen Sträßchen mit den schicken Läden und an der Promenade entlang und Kalle leistet Überzeugungsarbeit in Sachen Segelplanung: der Wind ist ausgezeichnet um schnell weit nach Süd-Westen zu kommen, d.h. durchsegeln so lange es geht, möglichst bis nach Frankreich, mindestens Dunkerque. So machen wir es!

Nach 353 nm und knapp 48 Stunden Landfall in Boulogne-sur-Mer, Nordfrankreich, also noch ein Stückchen weiter. Wir sind müde und sehr zufrieden. Die ganze Strecke toller Segelwind! Die Orte unterwegs kennen wir alle schon und der Plan ist, möglichst schnell Richtung Kanalinseln und Camaret-sur-Mer zu kommen. Da wartet Neues auf uns. Der Wind war optimal für die Strecke und da gab es kein Zögern. Etwas kalt war es, super sonniges Wetter, nervige  Verkehrstrennungsgebiete mit viel Großschifffahrt, tolle Sicht auf die Kreidefelsen von Dover und der französischen Küste. In Boulogne machen wir einen Hafentag zum Ausruhen, bummeln, einkaufen. Es ist auch nett in altbekannte Orte zu kommen, man kennt sich aus, weiß ob die Duschen gut sind und wo der Supermarkt ist.

In Dieppe  machen wir einen ausgedehnten Spaziergang zum alten Kastell, das heute ein Museum ist, und auf die Klippen. Dann geht’s weiter nach Fécamp. Beim letzten Besuch wurden wir aus dem Hafen verscheucht, weil eine Regatta nahte. Diesmal haben wir die Chance, die wunderschöne alte Benediktiner-Abtei zu besuchen wo heute noch der gleichnamige Likör Bénedictine gebraut wird. Es gibt auch 2 Kostproben, lecker! In der Stadt ist außerdem ein Hafenfest mit Flohmarkt und einigen maritimen Ständen – alles nett in Sichtweite vom Boot. Ich lechze nach Bewegung, wie üblich. Rauf auf die weißen Felsen und zu der kleinen Kirche die über der Stadt thront. Die Kirche wird gerade restauriert und hat geschlossen aber der Blick ist toll. Das Wetter ist weiterhin wunderschön sonnig und weder Sturm noch der lästige Süd-West Wind in Sicht. Etwas mehr Ostwind wäre jedoch super, wir müssen jetzt oft unter Motor laufen. In Cherbourg wollen wir hinter der äußeren Hafenmauer ankern. Ein super Platz und einen Mast sehen wir auch schon. Leider wird uns und allen anderen mit der gleichen Idee der Wunsch von der Armee verwehrt – hier ist militärisches Sperrgebiet. Wir verbringen die Nacht am Schwimmsteg und laufen früh aus. Mit der Strömung rauschen wir davon nach

Alderney. Auch diese Insel kennen wir gut. Wir machen eine herrliche Wanderung, in einem wunderschönem alten Landhaus, „The old Barn“ gibt es Bred and Butter Pudding, Brownies mit Eis und Kuchen im Blumengarten und wir treffen alte Bekannte von Kalle die auch gerade für eine Langfahrt rüsten. Ohne Wind bei spiegelglatterSee motoren wir nach Peter Port, Guernsey. Das Tanken ist hier günstig und so verbringen wir denn auch etwa eine Stunde an der dortigen Tanke als der Wasserstand es zulässt. Auch der Segelladen ist ergiebig: ich finde Schuhe, Marke „Orca Bay“. Sehr bequem und für gut befunden nach dem Kauf des ersten Paares in Cowes vor 3 Jahren. Sark und Jersey lassen wir aus. Kalle hat Sorge, dass der Wind dreht und wir dann gegenan motoren müssen. Das wäre wirklich blöd und so motoren wir nun nach Westen,

Roscoff in der Bretagne. Der Hauch von Wind kommt zwar aus Osten aber 48 Stunden sind uns ein bisschen lang für die Strecke, die wir brauchen würden wenn wir segeln. Ein Tag Pause und wir legen mit ablaufendem Wasser ab zur Ile d’Oussant, der westlichsten Insel Frankreichs. Die Tide dreht, die Strömung ist dramatisch. Dicht vor der Insel, bei enormen Strudeln, drehen wir bei und nehmen Kurs auf Camaret-sur-Mer. Diesmal ankern wir. Kein Problem bei so wenig Wind in der offenen Bucht. Letztes Mal war es recht diesig, diesmal bratzt die Sonne vom Himmel. Es gibt herrliche Strände auf der Westseite. Umgeben von steilen Klippen und erreichbar über wunderschöne Spazierwege. Weiter geht es bei herrlichem Wetter und zu wenig Wind Richtung Süden an der Küste der Bretagne entlang.

2 Kommentare zu “Juli 2018 – Ja, Blue Sun ist wieder on Tour!

  1. Jupp says:

    Moin Doris und Kalle! Ist meine Info richtig, dass ihr jetzt in Portugal seit? Wir sind Ende November bis Anfang Dezember auf Gran Canaria. Gruß Jupp


Warning: Undefined variable $aria_req in /homepages/36/d557851872/htdocs/wp-content/themes/fictive/comments.php on line 78

Warning: Undefined variable $aria_req in /homepages/36/d557851872/htdocs/wp-content/themes/fictive/comments.php on line 84

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.