„Back home“ – in der Karibik

Abschied von St. Laurent, Davide, Christiane und allen anderen. Mit rasanter Fahrt geht’s den Maroni runter bis Coswin Creek. Hier legen wir eine Pause ein bis die Tide für uns günstiger ist. Es ist nett an t-1diesem schönen Ankerplatz noch ein Weilchen zu pausieren bevor wir uns auf die Kreuz zu den Salvation Islands begeben. Am Anfang sieht’s gut aus mit dem Wind, aber bald dreht er wieder zu sehr auf SSE. Nach einer Nacht gen Süden hat Kalle keine Lust mehr. Es lohne nicht, „nur um auf diese Inseln zu kommen“. Ich finde es schade aber so unrecht hat er natürlich nicht. Wir setzen Kurs ab auf Tobago. Die Überfahrt ist von hier ab angenehm von der Welle her, der Wind gut. Nach 4 Tagen und einer ruhigen Überfahrt finden wir am späten Abend eine freie Mooring in der uns bekannten Store Bay. t-2Im Hintergrund donnern die Wellen ans Ufer. Wir hatten die Bucht sehr viel friedlicher in Erinnerung. Am nächsten Tag beruhigt sich die See wieder und wir erfahren von einem Seebeben im Norden der Karibik und verschiedenen Stürmen, ebenfalls im Norden.

Die Tage vergehen mit ein bißchen Einkaufen an den vielen Ständen am Pigeon Point, frisches Obst und Gemüse besorgen und endlich wieder in blau-grünem Wasser schwimmen gehen. Zum Schnorcheln ist es immer noch etwas zu unruhig. Abends geht’s mit Michael zur Buccoo Bay, zur  Sunday School“. In der Sonntagsschule wird hier nicht gebetet, sondern es werden steel drums gespielt und abgefeiert. Open air direkt an der Bucht. In Store Bay selbst versucht man, ein neues Event zu platzieren: den Tobago street fair.t-5 Es gibt einige Stände und abends eine Art Mini-Karnevalsumzug. Die Stände sind nett und wenn der müde Segler Ruhe haben will, ist das in der Bucht durchaus möglich – obwohl an Land die ganze Nacht weitergefeiert wird. Der Tauchausflug mit dem Glasbodenboot ist leider am Montag ohne laute Musik nicht zu haben und da ich die einzige (!) bin, die wirklich schnorcheln will, wird nur in seichtem Wasser gebadet. Die Landschaft ist toll aber ansonsten hätte ich mir die Tour schenken können.

t-3Castara, unsere nächste Bucht, ist herrlich! Ein kleines Dorf, viele Fischerboote, gute Schnorchelmöglichkeiten – ohne Party-Boot. Ein paar kleine Lädchen, Restaurants und Hotels im Miniformat und ein angenehme Atmosphäre. Abends spielt eine Steelband und die wenigen Touristen dürfen sich im Limbo versuchen. Der gute Rumpunsch beflügelt die Veranstaltung!

Unsere letzte Bucht auf Tobago ist die Pirates Bay vor Charlotteville. Ein verträumtes Städtchen im Nordosten der Insel. Es gibt prima Fisch zu kaufen – sonst eher wenig. Der Geldautomat nimmt keine ausländischen Karten, Gemüse gibt’s einmal die Woche, Freitag. Bananen finde ich aber auch Montag! Eier? „Next week“. Vielleicht macht gerade dies die Bucht so wunderschön. Zoll und Immigration beraten bei Wanderungen und bestellen einen Tisch im Restaurant („es macht gleich zu, soll ich schnell noch anrufen?“) t-6und wechseln auch Geld damit man wenigstens irgendwie in den nächsten Ort zum Wechseln kommt. In den beiden kleinen Restaurants die wir probieren, gibt es sehr leckeres einheimisches Essen und wir machen wunderschöne Spaziergänge. Das Schnorcheln ist super und vom Ankerplatz aus gucken wir auf einen Strand wie im Werbeprospekt. Ich kämpfe die ersten Tage mit einer Halsentzündung aber am letzten Tag geht’s wieder und schnon bin ich mit dem Schnorchel unterwegs. Montag legen wir im Abendlicht ab nach Grenada.

 


Warning: Undefined variable $aria_req in /homepages/36/d557851872/htdocs/wp-content/themes/fictive/comments.php on line 78

Warning: Undefined variable $aria_req in /homepages/36/d557851872/htdocs/wp-content/themes/fictive/comments.php on line 84

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.