Und immernoch Porto Santo

Morgen soll es weiter gehen Richtung Las Palmas, Gran Canaria. Die Sonne lacht, Hurricane „Leslie“ ist nördlich an der Insel vorbeigezogen. Der Wind war erträglich, im Hafen und bei uns ist alles heil geblieben. Den ausgebrachten Anker vor dem Steg zu heben wurde allerdings zur Herausforderung: raus mit 3 Mann im Dinghi und Einsatz unter Wasser. Alles hat geklappt und wir hatten viel Hilfe.

Das gebrochene Want hat mein Skipper geschweißt, das Solarpaneel wieder festgeschraubt, die Segellatte, die im Sturm herausgeflogen ist, befindet sich wieder in der Tasche die jetzt repariert ist, der Generator sitzt jetzt hoffentlich auch bei Lage gut fest und ich bin endlich mit dem Blog wieder aktuell! Nur das Wetterprogramm läuft noch nicht über das Iridium-Telefon.

Mir geht’s gesundheitlich immer besser, der Arzt in Peniche und meine Hausärztin waren sich einig in Bezug auf die Medikamentendosis für die Schilddrüse. Sehr erfreulich so viel internationale Einigkeit. Die neue Dosis ist gut. Kalle ging es zwischenzeitlich weniger gut aber jetzt fühlt er sich wieder fit für die Passage nach Las Palmas.

Zwischendurch habe ich ein paar nette Bilder von dieser wunderschönen Strand- und Wanderinsel eingefügt auf der man wirklich entspannen kann. Das tun hier auch viele Segler aus allen Ländern  bevor es weiter nach Süden, in die Karibik oder auch nach Hause geht. Bis demnächst von den Kanaren!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.